Veröffentlicht am 1 Kommentar

18. Juni 2018

River Tyne- Holy Island

Um 08:00 haben wir den Yachthafen von River Tyne durch die Schleuse verlassen.

Dieser Ort hatte weniger Cachet als die beiden letzten wunderbaren Orte, dennoch war er schön und sehr gepflegt. Auch die Einfamilienhausquartiere überraschten mit einem überdurchschnittlichen Standard der Häuser und mit sehr gepflegten Gärten. Adrian (ich auch 😉 ist immer wieder über die sauberen und komfortablen sanitären Anlagen in den Häfen erfreut. Ausserordentlich erfreulich ist auch immer wieder die offene und herzliche Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Leute. Sei dies in den Häfen, in den Shops, oder auch sonst wo. So fragten wir gestern in einem Laden die Kassiererin, ob sie denn kein Fleisch im Angebot führen, worauf sie die Kasse und den Laden verliess, um uns auf der Strasse den Weg zur „Konkurrenz“ zu zeigen und alsdann wieder mit uns zur Kasse zurück ging, damit wir unseren Einkauf beenden und bezahlen konnten. Am Abend kam der Chef der Marina an der Mea Requies vorbei, um zu fragen, ob er unsere Schweizerflagge fotografieren dürfe. Innerhalb 20 Jahren seien wir erst das zweite CH-Schiff in seinem Hafen. Nun segeln wir mit tw. über 7 Knoten zur „HOLY ISLAND“, wir hoffen dort am Abend trockenfallen zu können. W’ll see. Noch haben wir 27 sm von insgesamt 45 sm vor uns.

Adieu River Tyner

Was uns immer wieder auffällt, dass die Seekarten, der Reeds Almanac und alle elektronischen Seekarten (alle von 2019) nicht immer den aktuellen Gegebenheiten angepasst sind, so wären wir in zwei Häfen schon trockengefallen…..

Noch was: Jede Followeranmeldung von euch auf dieser Seite nehmen wir mit Freude entgegen ;-))

1 Gedanke zu „18. Juni 2018

  1. Super Blog ! Weiter so 😉
    Das mit dem Trockenfallen sollte mit deinem Boot doch eigentlich ganz gut gehen. Ausserdem haben wir ja in der Bretagne schon viel Erfahrungen damit gesammelt, in allen Lagen (schön schräg ist auch schön…)

Kommentar verfassen