Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

14. Juli 2019

Port Ellen (Islay) – Campbeltown

Um 07:00 Uhr verliessen wir den Hafen von Port Ellen. Der Wind war zu schwach, um zu segeln. Dafür strahlte die Sonne den ganzen Tag und schlussendlich waren Shorts und T-Shirts angesagt. Die Sicht war so gut, dass wir Irland deutlich sehen konnten. Einen späteren Segelversuch mussten wir infolge des starken Gezeitenstromes und zu wenig Wind leider wieder aufgeben. Überhaupt war der Gezeitenstrom einmal mehr beträchtlich stärker als im Reeds Almanac angeben. Trotz etwas über 2 Beaufort Windstärke baute sich im Gegenstrom zum Wind eine beträchtliche See auf. Die Robben schienen diese zu mögen und wir waren fasziniert ob dieser Szenerie. Statt ca. 1,5 Knoten hatten wir bis zu 5 (!) Knoten Gegenstrom. An der Südseite vom Mull of Kintyre machten wir gerade noch etwas mehr als einen Knoten Fahrt über Grund 🙁

Mull of Kintyre, noch ruhig…..
Nicht mehr ruhig…
Noch weniger ruhig….

Gegen 16.25 erreichten wir dann Campbeltown.

Campbeltown (Aufnahme vom 15. 7. 2019)

Nach dem obligaten Ankertrunk und diversen Erledigungen ging es dann an die Sache: Scallops öffnen und präparieren

Eine etwas gschlütterige Arbeit….
Getan und ab in die Pfanne…

Aber dann, was für ein Genuss:

Schmatz, mampf….
Und noch mehr schmatz, mampf….

Danke Helmi für die tolle Zubereitung. Morgen ist unser nächstes Ziel Tarbert.

Kommentar verfassen