Veröffentlicht am 1 Kommentar

18. Juli 2019

Ballycastle – Glenarm

War das ein ganz geiler Segel (Halb-) Tag. Ablandiger Wind, also keine Wellen und Halbwindkurs bzw. Wind von der Seite. Der Gezeitenstrom schob mächtig mit, was zu einem Geschwindigkeitsrekord der Mea Requies führte: 12,5 Knoten über Grund:

12,5 Knoten, wow :-))

Auch heute öffnete Petrus den ganzen Tag immer wieder die Schleusen, aber das Segeln entschädigte uns dafür. Glenarm war unser Zielhafen und schon von weitem kam uns ein seltsamer Geruch entgegen. Zuerst beschnüffelten wir uns selbst (wir haben gleichentags nicht geduscht), aber dann war klar, es roch eindeutig nach Schweinemist. Nicht nur das, im Hafen lag der Schweinestall genau in unserem Luv, sodass der ganze Gestank zu uns trieb.

schweinisch……

Tja, eine weitere Reparatur stand an. Durch meine Unachtsamkeit (und starker Elektrowinsch) zerriss ich beim Segelhochziehen die Schutz-Abdeckung des Grosssegels.

Während dem Nähen – das immer wieder durch Regenschauer unterbrochen wurde – musste ich realisieren, dass ich von Hand wohl Tage gebraucht hätte.

Regen…..
und nach dem Regen

Morgen werden wir die Marina Bangor bei Belfast anlaufen und hoffentlich finden wir einen Segelmacher, der Zeit hat. Am Samstag reist mein 2-wöchiger Segelfreund Helmi zurück in die Schweiz und mein Schatz Elisabeth kommt gleichentags an. Ich freue mich riesig sie endlich wieder zu sehen und auf unsere künftigen gemeinsamen Abenteuer.

Hafen Glenarm mit Sicht auf den A…., ähh das Heck der Mea Requies

1 Gedanke zu „18. Juli 2019

  1. Deine Berichterstattung ist immer interessant und zugleich spannend zu lesen! Ihr kommt ja recht zügig voran!!!👍 Weiterhin schönes Segeln und LG ⛵️☀️🌈😎

Kommentar verfassen