Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

25. Juli 2019

Peel, Isle of Man – Carlingford Marina

Frühmorgens verließen wir Peel auf der Isle of Man, um wieder nach Irland zu segeln. Das Ziel war Newcastle, aber davon später. Der Wind und das Wetter waren auf unserer Seite und wir genossen eine rasante Überfahrt bei besten Bedingungen.

Doch dann vor Newcastle frischte der Wind bis zu 30 Knoten auf und die kurze Mole des Hafens war bereits mit Booten besetzt. So entschlossen wir uns vorübergehend an einer Boje im Hafen festzumachen. Das war aber leichter gesagt als getan. Elisabeth konnte eine freie Boje mit dem Bootshaken wohl ergreifen, aber eine starke Böe verunmöglichte ihr das Halten mit dem Bootshaken und wir trieben ab. Der erst kürzliche erworbene Bootshaken verblieb besitzerlos an der Boje und ich wollte ihn unbedingt wieder zurückhaben. Also mit Rückwärtsfahrt an die Boje und Elisabeth gelang es den Bootshaken mit einer nahezu halsbrecherischen Aktion vom Bootsheck aus wieder an Bord zu holen. Aber so schnell gaben wir nicht auf und wagten einen zweiten Versuch. Leider wiederholte sich die genau gleiche Szene mit dem notfallmässig losgelassenen Bootshaken nochmals. Glücklicherweise gelang Elisabeth auch der zweite Rettungsversuch meisterlich, ohne Baden zu gehen …. :-))

Unsere erfolglosen Bojenanlegemanöver…..

Schweren Herzens mussten wir unser Zielhafen verlassen, auf dessen Ort wir uns doch sehr gefreut haben. Als nächster sicherer Hafen kam eigentlich nur das weit entfernte Carlingford in Frage.

Track vom 25. Juli 2019

Dort angekommen war es uns nach über 12 Stunden vergönnt im Hafenrestaurant den „sauren Apfel“ mit einem (zu) scharfen indischen Mahl zu „versüßen“.

Kommentar verfassen