Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

30. Juli 2019

Dublin

Nach einer späten Nacht hörten wir am Morgen den Regen auf das Deck prasseln und hatten somit keinen Grund uns irgendwie zu beeilen. In einer Regenpause, die allerdings nur kurz dauerte, wollten wir uns in die Stadt begeben. Aber Petrus meinte es nicht so gut mit uns und so fuhren wir mit einem Taxi ins „EPIC Irisch Emigration Museum“.

Siehe: https://epicchq.com/?utm_source=mybusiness&utm_medium=organic Das Museum beeindruckte uns sehr. So gab es über die irische und englische Geschichte sehr viel zu erfahren. Wie auch in unserer Heimat gab es diverse düstere Kapitel. In Irland insbesondere die Unterdrückung durch die Briten. Frauen, Kinder und Katholiken durchlebten – wenn sie überhaupt überlebten – sehr unglückliche Zeiten. Dann kamen weitere Plagen wie Hungersnöte mit vielen Toten hinzu. Mehr dazu ist ausoben stehendem Link zu finden. Um vier Uhr holte uns Bernie im Museum ab und nach einem Kaffee fuhren wir mit der Bahn zur Halbinsel Ben of Howth. Dort führte uns Bernie durch den Hafen und den schönen Ort.

Hafen von Howth
Pub in Howth

Bald darauf kam Steve mit dem Auto angefahren und chauffierte uns nach einem Guiness und Cider zu dem hübschen Ort Malahide. Dort angelangt suchten wir ein feines indisches Restaurant auf. Der Tag und Abend vergingen wie im Flug und zum Abschied begaben wir uns alsdann in einen Pub für einen Irish coffee.

 „Sláinte!“

Einmal mehr spät in der Nacht erreichten wir mit der Bahn und dem Taxi wieder unser „Zuhause“. Wir schauten auf wunderbare Tage in Dublin zurück und waren von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft, die uns Bernie und Steve entgegenbrachten, tief im Herzen berührt. Herzlichen Dank :-)) Wir werden diese Tage nie vergessen und hoffen die beiden wieder einmal treffen zu dürfen. Wer weiss, vielleicht einmal in der Schweiz ;-)) So sanken wir dann müde, aber überglücklich in unsere Koje.

Kommentar verfassen