Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

11./12. August 2019

Waterford – Kilmore Quai – Milford

Endlich geht es weiter. Dem abfliessenden Gezeitenstrom wegen verliessen wir Waterford erst um 14:30. Wieder war es eine etwas längere, aber interessante Flussfahrt, die Thomas sehr genoss.

Später auf dem offenen Meer konnten wir dann Segel setzen und Richtung Kilmore segeln. Leider war der Wind zu wenig stetig, sodass wir zwischendurch den Dieselwind aktivieren mussten. Dennoch war es eine sehr schöne Fahrt und – mit einiger Beeilung nach dem Anlegen im Hafen Kilmore – reichte es uns gerade noch in einem Restaurant guten Fish and Chips zu geniessen, bevor die Küche schloss.

Tags darauf war die Überfahrt nach England geplant. Wir haben als Ankunftsort einen sehr schönen und abgelegenen Naturhafen namens Solva gewählt. Nachdem der Wind anfangs zu schwach war konnten wir den Gennaker (grosses rot/weisses Vorsegel) setzen, es wurde eine tolle und rasante Raumschotfahrt und wir wurden immer wieder von Delphinen begleitet. Leider sind diese wunderbaren Tiere sehr schwer fotografisch „einzufangen“, dennoch gelang mir eine einigermassen gelungene Aufnahme.

Unter Gennaker begleitet von Delphinen
Thomas geniesst die Fahrt

Doch der Wind wurde entgegen der Windvorhersage immer stärker, sodass der Gennaker rasch runter musste. Doch leichter gesagt, als getan. Das ganze Ding vertörnte sich und ich hatte einige Mühe es wieder ganz runter zu bekommen. Alsdann ging die Fahrt mit der Genua (kleineres Vorsegel) und Grosssegel rasant weiter. Doch mit dem Naturhafen Solva wurde leider nichts. Die Wellen entwickelten sich immer mehr zu kleinen Bergen und es wäre zu gefährlich gewesen diesen Hafen bei auflandigem Wind und Wellen anzulaufen. Also entschlossen wir uns schweren Herzens weiter südwärts zu segeln und Milford anzulaufen. Nach einer spannenden Nachtfahrt erreichten wir den Hafen gegen 23:00 Uhr, nachdem wir zuvor die Schleuse zu passieren hatten. Nach dieser langen Fahrt von 75,9 Seemeilen sanken wir alsdann bald müde in unsere Kojen. Am Tag darauf ist ein Ruhetag mit Museumsbesuch, etc. angesagt.

Kommentar verfassen