Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

15. August 2019

Heute war ein fantastischer Tag; sonnig und warm. Wir unternahmen einen grösseren Fussmarsch, um den Ort und dessen Umgebung zu erkunden. Die Strände waren voll von sonnenhungrigen Briten. Einige badeten sogar, auch Nichtbriten…..

Brrrrrrr…..
Wie Phönix aus der Asche…..

Als ich am Strand ein paar (tote) Quallen sah, verzichtete ich auf das nasse Vergnügen. Viele Touristen hier sonnten sich, badeten, fischten, oder sie angelten Krabben. Da wurde für sie sogar eine Installation gebaut, damit sie nicht ins Wasser fallen:

Krabbenfischer

Andere spazierten in der Hafeneinfahrt, dort wo wir gestern bei Hochwasser in den Hafen einfuhren.

Über Mittag war Niedrigwasser (Ebbe) und wir hatten einige Leiterstufen zu erklimmen.

Niedrigwasser 1 (Ebbe)
Niedrigwasser 2
und Hochwasser 1 (Flut)
Hochwasser 2

Für Nichtnautiker: Seefahrer und Segler reden nicht von Flut und Ebbe, sondern von Hoch- und Niedrigwasser, deren Höhenunterschiede – je nach Mondstellung, Voll-/Neumond bzw. Halbmond – sehr unterschiedlich sind. Dann redet man von Spring- bzw. Nippzeit. Im Google findet ihr gute Erklärungen dafür. Lustig; immer wieder fragten uns Leute nach dem Woher, und Wohin.

Nicht alltäglich in Wales, ein Schiff mit Schweizerflagge….

Hoch oben genossen wir die wärmenden Sonnenstrahlen im Cockpit:

Nachdem ich sie später zwei Stockwerke weiter unten genoss.

Genauso genoss ich dann das Nachtessen, wir reservierten mir am Nachmittag einen halben Lobster, nicht dass sie dann wieder ausverkauft sind…..

Steak mit Lobster, mampf :-))
Thomas nicht weniger am Geniessen…..

Die Prognosen für den Freitag sehen sehr düster aus, Dauerregen und Starkwind. Da bleiben wir dann lieber im Hafen……

Kommentar verfassen