Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

16. Juli 2020

Bembridge – Longy Bay (Alderney)

Um 05:30 legten wir in Bembridge ab und motorten und segelten abwechslungsweise über den Ärmelkanal.

Auch der Gennacker kam für über 2 Stunden zum Einsatz und wir machten gute Fahrt, ganz im Gegensatz zu ein paar Stunden später, als der Wind beinahe einschlief und dafür die Gegenströmung immer stärker wurde.

Später erwachte der Wind wieder etwas, leider nicht für lange, also weiter mit „Dieselwind“. Tja, wenn man so lange unterwegs ist, können die Gezeitenströme nicht immer zum eigenen Vorteil genutzt werden, wechseln sie doch alle sechs Stunden in die Gegenrichtung. Erst um 17:30 Uhr liess der Gegenstrom etwas nach. Gerade das Überqueren der Grossschifffahrtsstrassen verlangte besondere Aufmerksamkeit.

Um 19:00 Uhr erreichten wir dann endlich die Kanalinsel Alderney, nachdem wir über mehrere Stunden gegen den Strom gerade noch mit drei Knoten vorankamen. Es war ein langer, aber dennoch abwechslungsreicher Tag auf See. Und er wurde noch abwechslungsreicher! Etwa eine halbe Seemeile vor dem Hafen kam uns im Motorboot die Hafencrew entgegen und teilte uns mit, dass wir wegen dem blöden Covid-19 nicht in den Hafen der Insel Alderney dürfen. Dabei hatten wir uns so auf einen Inselrundgang am nächsten Tag gefreut. Frust ☹ Was tun? Wir konsultierten die Seekarte, entdeckten eine gut geschützte Bucht namens Longy Bay, umrundeten die Insel auf der Ostseite und liessen dort den Anker fallen.

Doch die Ruhe währte nicht lange. Am Ufer, etwa 100 Meter von uns entfernt macht ein Auto mit Hupzeichen auf sich aufmerksam, dann stieg ein Mann aus und versuchte uns mit ziemlich eindeutigen Handzeichen zum Verschwinden zu bewegen. Wir konsultierten die Karten und entschieden uns aufgrund der Strömungen, Tiden und der späten Stunde gegen eine Weiterfahrt. Schliesslich gingen wir ja auch nicht an Land. Wir blieben an unserem Ankerplatz und genossen nach dem Ankertrunk ein Nachtessen, bereiteten die Navigation für den nächsten Tag vor und sanken alsbald in unsere Koje. So gut, können Autos nicht schwimmen…..

Kommentar verfassen